Hochdruck Aktuell UCB

Top of this page
Skip navigation, go straight to the content

Ihr persönlicher Medikationsplan

Seit dem 1. Oktober 2016 ist vorgesehen, dass jeder Patient, der drei und mehr Arzneimittel einnimmt, einen standardisierten, bundeseinheitlichen Medikationsplan erhält. Ein aktueller Medikationsplan erlaubt es Ärzten wie auch Apothekern auf einen Blick, eventuelle Wechselwirkungen zwischen den Wirkstoffen zu prüfen und auszuschließen. Für Sie kann es bedeuten, dass weniger unerwünschte Wechselwirkungen auftreten, wenn zwei oder mehr Wirkstoffe gleichzeitig eingenommen werden. Außerdem sind Sie sowie vor allem andere so immer und überall darüber informiert, welches Medikament Sie wie einnehmen. Führen Sie den Medikationsplan immer mit sich – z.B. im Portemonnaie – damit Ihnen im Notfall problemlos geholfen werden kann.

Ihr persönlicher Medikationsplan wird von Ihrem Arzt erstellt. Von ihm erhalten Sie auch den Ausdruck, den Sie dann mit sich führen.

Was ist auf dem Medikationsplan zu finden?

In einem Medikationsplan sind verschiedene Angaben zu finden:

  • Basisinformationen, z.B. Name des Patienten, Geburtsdatum, Kontaktdaten des Erstellers (i.d.R. der Arzt), Datum
  • Informationen zu den Arzneimitteln mit den Namen der Wirkstoffe, Handelsnamen, Darreichungsformen, Dosierungen
  • Informationen für den Patienten, z.B. Hinweise zur Einnahme bzw. Anwendung sowie zusätzliche Hinweise zur Lagerung oder Aufbewahrung, falls erforderlich.
  • Informationen zur Behandlung, z.B. der Grund für die Einnahme und der geplante Behandlungszeitraum (Beginn, Dauer, Ende der Therapie)

Zusätzlich sollte ein Medikationsplan folgende Angaben enthalten:

  • Arzneimittel, die Sie ohne Verschreibung anwenden, z.B. Medikamente, die Sie selbst in der Apotheke gekauft haben, wie Hustenstiller 
  • Medizinprodukte, z.B. Herzschrittmacher, Katheter, Inhalator
image description

© Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) 

Warum ist ein Medikationsplan hilfreich?

Michael L. bei seinem Hausarzt

Michael L. sucht aufgrund mehrtägiger Magenbeschwerden seinen Hausarzt auf. Hier stellt er fest, dass ein Medikationsplan die Beratung und die Behandlung wesentlich erleichtern könnte.

Arzt: „Lieber Herr L., die Sache kriegen wir schnell wieder in den Griff. Da gibt es ein gut wirkendes Medikament. Allerdings müsste ich wissen, was Sie aktuell noch einnehmen.“

Michael L: „Ach herrje, so direkt kann ich Ihnen das gar nicht aufzählen. Zuhause habe ich immer einen Zettel, auf dem steht, was ich wann einnehmen muss.“

Arzt: „Das wäre eine gute Vorlage, um Ihnen einen Medikationsplan zu erstellen, der alle wichtigen Angaben zu Ihrer Medikamenteneinnahme enthält. Wenn Sie den bei sich haben, wissen Sie immer und überall, was Sie wie einnehmen. Außerdem habe ich einen schnellen Überblick über Ihre Behandlung und auch z.B. in der Apotheke können Sie so besser beraten werden.“

Michael L.: „Tolle Sache! Dann stellen Sie mir doch gerne diesen Plan aus und ich bringe ihn in Zukunft immer mit.“

image description

Auf Ihre Mitarbeit kommt es an 

Nur Sie wissen, ob Sie zusätzlich zu den ärztlich verordneten Medikamenten auch freiverkäufliche Arzneimittel aus der Apotheke einnehmen. Sollte das der Fall sein, informieren Sie bitte Ihren Arzt darüber. Sie sorgen damit für einen aktuellen und aussagekräftigen Medikationsplan. Gerade im Notfall lässt sich sonst kaum nachvollziehen, welche Medikamente Sie gerade einnehmen und welche Wirkstoffe dazu passen. Diese Informationen sind aber wichtig zur besseren Vermeidung von möglicherweise unerwünschten Nebenwirkungen. 

Damit Ihr Arzt Ihnen einen Medikationsplan ausstellen kann, überlegen Sie vor Ihrem nächsten Praxisbesuch, welche Medikamente Sie regelmäßig einnehmen. Schreiben Sie diese am besten in einer Liste auf und bringen Sie diese einfach mit. Falls Sie schon vorab einen detaillierteren Medikationsplan für sich persönlich erstellen wollen, so finden Sie unter www.nimmsrichtig.de eine entsprechende Vorlage. 

Im Notfall kann Patienten wie Inge S. schnell geholfen werden

Es kann immer mal passieren, dass einen der Weg ungeahnt in die Notaufnahme führt. So auch Inge S., die zuhause auf der Treppe unglücklich ausgerutscht ist:

Arzt: „Da haben Sie aber noch einmal Glück gehabt, es ist nur eine Zerrung und kein Bänderriss. Gegen die Schmerzen verschreibe ich Ihnen ein Schmerzmittel. Nehmen Sie denn noch andere Medikamente regelmäßig ein?“

Inge S.: „Ja, mein Hausarzt hat mir verschiedene Medikamente verschrieben. Ich habe dafür auch einen ganz neuen Medikationsplan bekommen. Aber ich habe ihn zuhause liegen.“

Arzt: „Den könnten wir hier nun gut gebrauchen, weil ich Ihre Behandlungen ja gar nicht kenne. Am besten legen Sie ihn in Zukunft einfach in Ihre Handtasche. So haben Sie den Plan immer bei sich.“

image description

Der aktualisierte Medikationsplan – immer mit dabei!

Der Medikationsplan ist eine wichtige Information für den Hausarzt, jeden Facharzt und den Apotheker, wenn es darum geht, Ihre Medikamenteneinnahmen schonend aufeinander abzustimmen. Sie sollten ihn immer bei sich tragen, wie einen Personalausweis. Darüber hinaus ist eine regelmäßige Aktualisierung des Medikationsplans erforderlich. Die Gründe dafür sind vielfältig, z. B. wenn ein Medikament nicht mehr eingenommen werden muss, ein neues hinzu kommt oder wenn die Dosierung geändert werden muss. 

Karin T. ist bestens vorbereitet für den Apotheken-Besuch

 Schnell noch etwas aus der Apotheke besorgen – mit einem Medikationsplan kein Problem!

Karin T.: „… können Sie mir da etwas empfehlen?“

Apotheker: „Sehr gerne, da gibt es eine große Auswahl. Nehmen Sie denn noch andere Medikamente regelmäßig ein?“

Karin T.: „Ja, ich muss mehrere Tabletten täglich nehmen. Ich habe meinen Medikationsplan dabei, den mir mein Arzt ausgestellt hat.“

Apotheker: „Das ist sehr gut. So kann ich direkt schauen, was am besten zu Ihren anderen Medikamenten passt. Und wenn Sie wollen, kann ich das neue Medikament gleich mit auf den Plan schreiben.“

image description

Übrigens: Falls Sie nicht wünschen, dass ein Medikament in Ihrem Plan mit aufgeführt wird, sollten Sie Ihren Arzt darüber informieren. 

Die Vorteile Ihres Medikationsplans auf einen Blick:

  • Listet alle Arzneimittel auf
  • Informiert Sie detailliert über die Einnahmen 
  • Übersichtlich in einem Dokument
  • Stets aktuell
  • Immer dabei

Newsletter Anmeldung

Unser kostenloser Hochdruck aktuell Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten aus dem Bereich Bluthochdruck sowie über Fakten und Mythen zum Thema.


Bedingungen:

Sie stimmen dem Erhalt des Bluthochdruck-Newsletter der UCB Pharma GmbH zu. Der Bluthochdruck-Newsletter wird per E-Mail verschickt und enthält Informationen zu Themen aus dem Bereich Bluthochdruck.

Ihre personenbezogenen Daten werden ausschließlich für den Zweck der Newsletter-Zusendung durch die UCB Pharma GmbH erhoben, verarbeitet und genutzt. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Zu statistischen Zwecken führen wir anonymisiertes Link-Tracking durch. Ein Rückschluss auf einzelne Empfänger ist nicht möglich.

Um den Missbrauch von E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Abonnenten die Bestellung unseres Newsletters in einem automatisierten Prozess per E-Mail bestätigen (Double-Opt-In).

Sie können jederzeit Ihre Einwilligung für die Zusendung des Bluthochdruck-Newsletter mit Wirkung für die Zukunft unter dieser Adresse oder dem in jedem Newsletter angegebenen Abmelde-Link widerrufen. Ein Widerruf ist auch per E-Mail an UCBCares.DE@ucb.com oder durch Zusendung einer Nachricht an unser Kundenservice-Center UCBCares™, entweder postalisch an: UCB Pharma GmbH, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim oder per Telefax an: 02173 48 4841 möglich.

Kostenloser Kontakt
Vergrößern von Texten und Bildern:

Sie können Ihre Seite im Browser beliebig vergrößern oder verkleinern.

  • Vergrößern

  • Zum Vergrößern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "+". Für Mac-User: "Befehl" und "+".
  • Verkleinern

  • Zum Verkleinern drücken Sie die Tastenkombination "Strg" und "-". Für Mac-User: "Befehl" und "-".