Älteres Paar genießen, gesundes Frühstück zusammen in der Küche | © Adobestock -	© Art_Photo

Beziehen Sie Partner und Familie mit ein 

Sprechen Sie mit Ihrem Partner und Ihrer Familie über Ihre Erkrankung. Machen Sie sie zu Ihren Verbündeten gegen den Bluthochdruck. Nur wenn Ihre Lieben verstehen, was es bedeutet, Bluthochdruck zu haben, können sie Verständnis zeigen und Sie bei der Veränderung Ihrer Lebensgewohnheiten aktiv unterstützen. Es wird Ihnen beispielsweise viel leichter fallen, das Rauchen aufzugeben oder abzunehmen, wenn der Partner mitmacht. Vielleicht können Sie ja auch die anderen Familienmitglieder für regelmäßige Ausflüge mit dem Fahrrad oder einen leichten Ausdauersport begeistern.

 

Und wie steht’s mit Ihrem Liebesleben?

Liebe und Verständnis bei einem Partner zu finden macht glücklich und ist gesund. Paare, die ein Herz und eine Seele sind, haben einen niedrigeren Blutdruck als unglückliche.1,2 Kommt dann der Kreislauf bei einem Schäferstündchen in Wallung, steigt auch der Blutdruck. Doch was ist, wenn der Blutdruck bereits außerhalb des Bettes erhöht ist? Dann gilt auch hier wie bei sonstigen sportlichen Aktivitäten: Gehen Sie die Sache ruhig an, ohne sich Höchstleitungen abzuverlangen. Bei einem gut behandelten Bluthochdruck steht der Zweisamkeit nichts im Wege.

Bei vielen Paaren ist daran jedoch nicht zu denken. Menschen mit Bluthochdruck haben häufiger mit vermindertem sexuellem Verlangen oder Erektionsstörungen zu kämpfen. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Man vermutet aber, dass Gefäßschäden, die durch Bluthochdruck entstehen, dafür mitverantwortlich sind. So kann die Verengung der Gefäße durch Gefäßverkalkungen (Arterioseklerose) dazu führen, dass nicht ausreichend Blut in den Penis strömt und die Erektion ausbleibt. Teilweise können aber auch blutdrucksenkende Medikamente das Sexualleben beeinträchtigen.1

 

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Er kann Ihnen helfen, die richtige Behandlung zu finden. Damit Sie wieder zu einem erfüllten Liebesleben zurückfinden können.1

 

 
  1. Middeke M., Völker K., Laupert-Deick C. Bluthochdruck senken ohne Medikamente. Trias Verlag, Stuttgart, 2011
  2. https://www.welt.de/wissenschaft/article1841064/Unglueckliche-Ehen-treiben-den-Blutdruck-hoch.html#:~:text=Liebe%20geht%20nicht%20nur%20durch,von%20Schlaganfall%20und%20Herzinfarkt%20sein (letzer Zugriff 16.04.2021)
  3. Bildquelle: Adobestock - Art_Photo